Gleichbehandlungs-Check prüfen mit gb-check.de

Zehn Gründe für die betriebliche Prüfung mit dem gb-check: Wenden Sie den gb-check an, …

1. … wenn Sie wissen wollen, wo Sie stehen.

Der gb-check bietet Ihnen eine Bestandsaufnahme in wichtigen personalpolitischen Handlungsfeldern. Die Ist-Analyse zeigt schwarz auf weiß, wo Stärken liegen und wo "noch Luft nach oben" ist. Sie kann Ihnen Sicherheit geben, dass die rechtlichen Standards des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes eingehalten werden. Eine solche Bestandsaufnahme schafft Transparenz und bietet eine systematische und zuverlässige Basis für die Planung weiterer Maßnahmen.

2. … wenn Sie aktiv vorbeugen, nicht nur reagieren wollen.

Management und Beschäftigte sollten von vornherein darauf achten, dass es gar nicht erst zu einer Ungleichbehandlung kommt. Hierzu verpflichtet auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Dabei spielt die Sensibilisierung der Führungskräfte eine wichtige Rolle. Auch die Information der Beschäftigten kann dazu beitragen, ein wertschätzendes Klima zu schaffen, das Vorurteilen und Geschlechterstereotypen keinen Raum lässt. Nutzen Sie das Intranet, Personalgespräche, Versammlungen oder Schulungen auch in diesem Sinne? Der gb-check zeigt Ihnen zahlreiche Möglichkeiten auf, wie für einen fairen Umgang im täglichen Miteinander sensibilisiert und Konflikten vorgebeugt werden kann.

3. … wenn Sie Personalauswahlentscheidungen systematischer und transparenter gestalten wollen.

Es ist klar – vollkommen objektive Auswahlentscheidungen gibt es nicht, wenn es um die Einschätzung von Personen, z.B. bei Einstellungen oder den beruflichen Aufstieg geht. Dennoch wollen Sie sich dabei nicht nur auf das "Bauchgefühl" (und damit die möglichen unbewussten geschlechterbezogenen Vorurteile) derer verlassen, die die Entscheidung treffen, sondern die Auswahl möglichst an sachlichen, nachvollziehbaren Kriterien orientieren und im Prozess systematisch vorgehen. Hierzu liefert gb-check Anregungen und Impulse.

4. … wenn Sie die Arbeitszeiten familienfreundlicher gestalten wollen.

Kennen Sie die aktuellen Arbeitszeitwünsche der Beschäftigten? Wenn sich die Lebenssituation der Beschäftigten verändert, z.B. im Fall von Elternschaft, Pflegebedarf von Angehörigen oder beim Wiedereinstieg nach der Familienphase, möchten viele ihre Arbeitszeit entsprechend anpassen. Oder sie wünschen sich flexiblere Lösungen im Arbeitsalltag, z.B. bei Krankheit des Kindes oder Engpässen in Schule oder Kita. Daher ist von Zeit zu Zeit ein Check wichtig, um alle betrieblichen Möglichkeiten zu prüfen, um zu einer flexibleren Arbeitszeitgestaltung zu finden.

5. … wenn Sie Leistungen, Potenziale und Kompetenzen der Beschäftigten fair beurteilen wollen.

Beurteilungen haben stets eine subjektive Komponente - sie bergen daher Risiken für Verzerrungen und Fehler in sich. Umso wichtiger sind transparente und nachvollziehbare Beurteilungskriterien und -regeln, die eine faire Einschätzung von Leistungen, Potenzialen und Kompetenzen der Mitarbeiter_innen ermöglichen. Der gb-check hilft, Stärken und Schwächen von Beurteilungsregelungen und –praktiken zu finden und liefert Anregungen für die Sensibilisierung der Beurteilenden.

6. … wenn Sie die Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen attraktiver gestalten wollen.

Attraktive Arbeitsbedingungen sind heute ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, um Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten. Der gb-check nimmt Themenbereiche wie Arbeits- und Gesundheitsschutz, Mutterschutz, Eltern- und Pflegezeit, befristete Beschäftigung und Schutz vor sexueller Belästigung unter die Lupe und gibt Anregungen für eine gleichstellungsförderliche Gestaltung der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen.

7. … wenn Sie Ihr betriebliches Weiterbildungskonzept geschlechtergerecht gestalten wollen.

Die Weiterbildung ist ein wichtiger Teil einer vorausschauenden Entwicklung der personellen Ressourcen. Grund genug, einige Fragen zum Konzept und zur Organisation der Weiterbildung zu stellen: Profitieren Frauen und Männern gleichermaßen von Weiterbildungsmaßnahmen, die für den beruflichen Aufstieg wichtig sind? Sind die Maßnahmen so organisiert, dass auch Teilzeitbeschäftigte und Beschäftigte mit familiären Betreuungsaufgaben daran teilnehmen können?

8. … wenn Sie Ihr Diversitykonzept oder Ihren Gleichstellungsplan weiterentwickeln wollen.

Sie haben sich bereits im Bereich der Gleichstellung der Geschlechter oder des Diversity-Managements engagiert und möchten auf diesem Weg weitergehen – als Personalverantwortliche, Gleichstellungs- oder Diversitybeauftragte, Betriebs- oder Personalrat. Vielleicht möchten Sie auch eine kollektive Vereinbarung zu Themen der Gleichstellung oder des Diversity-Managements auf den Weg bringen? Der gb-check bietet fundierte Analysen für verschiedene Bereiche der Personalpolitik, die helfen, Etappen-Ziele abzustecken und konkrete Maßnahmen zu planen und zu vereinbaren.

9. … wenn Sie die Führungskräfte dabei unterstützen wollen, vorurteilsfrei und sensibel zu führen.

Die Arbeitsmotivation der Beschäftigten ist maßgeblich von der Qualifikation der Führungskräfte abhängig. Sie sollten daher darin unterstützt werden, Probleme im Team frühzeitig und unvoreingenommen wahrzunehmen, fair im Umgang mit Mitarbeiter_innen zu sein und ein wertschätzendes Arbeitsklima zu schaffen. Der gb-check gibt Anregungen, wie Führungskräfte sensibilisiert werden können, Gleichbehandlung im Arbeitsalltag zu praktizieren und Konflikte nachhaltig zu lösen.

10. … wenn Sie Ihr Image als gleichstellungsorientiertes Unternehmen stärken wollen.

Unternehmen und öffentliche Verwaltungen müssen heute verstärkt am Arbeitsmarkt Profil zeigen und besondere Anreize anbieten, um knappe Arbeitskräfte für sich zu gewinnen. Sie können sich als gleichstellungsorientierter Arbeitgeber profilieren und so ihr Image stärken, nach außen und nach innen. Dabei hilft Ihnen der gb-check. Für den Nachweis der erfolgreichen Prüfung verleiht die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ein Zertifikat.