Gleichbehandlungs-Check prüfen mit gb-check.de

Wie bekomme ich ein Zertifikat?

Unternehmen und Institutionen können für die Prüfung mit gb-check ein Zertifikat von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes erhalten.

Das Zertifikat bestätigt eine intensive Auseinandersetzung mit den internen Personalstrukturen in Bezug auf die Gleichbehandlung der Geschlechter, durch die Defizite aufgedeckt und mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Gleichstellung der Geschlechter identifiziert wurden.

Vor dem Start der Prüfung ist die Kontaktaufnahme mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes notwendig, um sicherzustellen, dass die Prüfung den Anforderungen für ein Zertifikat entspricht. Bitte wenden Sie sich an Charlotte Kastner, charlotte.kastner[a]ads.bund.de,
Tel.: 03018 555 1812.

Welchen Umfang muss die Prüfung mit gb-check haben?

Die Prüfung muss einen zeitlichen Umfang von mindestens 2,5 Tagen (0,5 Tage Einstiegsworkshop sowie zwei Tage Analyse) umfassen und durch einen Ergebnisbericht nachgewiesen werden. Es müssen mindestens vier der 16 Werkzeuge des gb-checks aus verschiedenen Prüfbereichen oder alle Werkzeuge aus einem Prüfbereich angewendet werden.

Wie muss der Ergebnisbericht aussehen, durch den die Prüfung nachgewiesen wird?

Der Ergebnisbericht muss auf folgende Punkte eingehen:

• Zielsetzung und Motivation für die Prüfung
• Beschreibung der Projektstruktur und der betrieblichen Projektgruppe
• Dokumentation der Analyse: Ergebnisse der Analyseworkshops sowie Vorschläge für gleichstellungspolitische Maßnahmen
Resümee und weitere Schritte

Die Ergebnisse der Prüfung müssen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zur Verfügung gestellt werden. Sie werden nicht veröffentlicht, lediglich der Name des zertifizierten Unternehmens / der Institution wird genannt.

Wer kann die Prüfung mit gb-check im Unternehmen durchführen?

Die Prüfung wird von einer betrieblichen Projektgruppe durchgeführt. Diese kann die Prüfung mit Unterstützung einer externen Begleitung oder selbstständig durchführen.

Prüfung mit externer Begleitung
Sachverständige und (Beratungs-) Institutionen mit Kenntnissen im Bereich Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben können die Prüfung mit gb-check begleiten. Die externe Person erstellt den Ergebnisbericht und ist zentrale Ansprechperson für die Antidiskriminierungsstelle. Die Kosten für die externe Begleitung müssen von den Unternehmen selbst getragen werden.

Prüfung ohne externe Begleitung
Auch eine Person des Unternehmens oder der Institution mit fundierten Kenntnissen im Bereich Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben kann die Arbeit der betrieblichen Projektgruppe anleiten. Dazu muss sich diese Person in den gb-check einarbeiten. Das kann mithilfe des Praxishandbuchs erfolgen. Diese Person sollte von allen Mitgliedern der Projektgruppe als Leitung für die Prüfung anerkannt werden, eine Moderationsrolle einnehmen und durch kritische Fragen sicherstellen, dass die betriebliche Projektgruppe die Werkzeuge ernsthaft und selbstkritisch nutzt. Die Person ist für die Erstellung des Ergebnisberichts zuständig und Ansprechpartner_in für die Antidiskriminierungsstelle.